Alpaufzug

Bücher

cover_hinter_den_bergen_600.jpg

Antikitsch 1: Tourismusexzesse in den Alpen

In einer zalp zum Thema Kitsch darf Lois Hechenblaikner nicht fehlen, Fotograf in Sachen Dokumentation von enthemmtem Tourismus in Tirol. Hechenblaikner kombiniert Schwarzweissfotografien der Landwirtschaft in den 50er bis 70er Jahren mit Farbbildern über Tourismusexzesse. So laufen auf dem einen Bild Schafe dem Hirten nach, auf dem anderen jubelt das Publikum dem Schlagerstar Hansi Hinterseer zu. Oder die Kombination besteht aus Lawinenschutt und Autolawine, aus Madonnen- und Prostituiertenbildchen, aus hingestellten Milchkannen und einem Haufen leergetrunkener Bierfässer. Die Sichtung lässt einen auflachen und erschauern zugleich. Ein Buch, das nachwirkt. (gh)

Lois Hechenblaikner
Hinter den Bergen

Gebunden, 160 Seiten, 120 Abbildungen
Steidl Verlag, Göttingen 2021
ISBN 978-3-86930-737-4, CHF 42.90
www.steidl.de

cover_hof_4233_600.jpg

Rentiert nicht. Muss weg.

Der Titel eine Nummer, da weiss man: Das wird traurig. Der Bildband ist denn auch so etwas wie die Trauerarbeit des Fotografen Tomas Wüthrich, der die Hofaufgabe seiner Eltern ein Jahr lang begleitet hat. Vor zwanzig Jahren war das, in Kerzers, am Ufer des Grossen Moos. Es ist eine Geschichte unter vielen, doch jedes Mal eigens und persönlich erlitten von den jeweiligen Bäuerinnen und Bauern. Pro Tag werden mehr als zwei Landwirtschaftsbetriebe gemordet. Das Mantra: «Immer grösser, immer effizienter» dreht weiter seine Runden in den Köpfen vom BLW, Bauernverband, Landwirtschaftsschulen und auch in manch einem Bauern. Das tut weh, der Ruth und dem Hans zuzuschauen, wie sie zum letzten Mal ins Heufeld ziehen, zum letzten Mal der Kuh beim Gebären zuschauen, mit veralteten Maschinen und Gerätschaften gegen Windmühlen der Ökonomie ankämpfen, um am Schluss mit dem Besen den leeren Stall zu fegen. Eine Galerie des Untergangs in rauen, grobkörnigen Schwarzweissbildern. Den Rahmen bilden zwei sinnreiche Texte, wovon der eine nah am Bauerpaar ist, der andere die Fotografie einordnet. Die Schwere insgesamt beim Lesen und Schauen muss man aushalten können. Für Ruth und Hans war sie blanke Realität. gh

Tomas Wüthrich
Hof Nr. 4233
Bildband mit Texten von Peter Pfrunder und Balz Theus Es gibt eine deutsche und eine franz. Ausgabe

Scheidegger & Spiess 2021
Gebunden, 168 Seiten, 73 Duplex-Bilder
ISBN 978-3-85881-681-8
CHF 49.00
www.scheidegger-spiess.ch

cover_heumader_milch_600.jpg

Versammelter Eigensinn mehrerer Generationen

In «Milch» ermöglicht uns Christian Heumader, am Leben der Bergbäuerinnen und Bergbauern im Allgäu teilzunehmen. Die Erzählungen im Buch handeln vom Arbeitsalltag, von Erinnerungen an früher und Gedanken über mögliche Zukunftsszenarien. Die Geschichten, auf Dialekt und Hochdeutsch, sind frisch, direkt und regen zum Diskutieren an. Handwerklich ausgereifte Schwarz-Weiss-Bilder von Kulturlandschaften und deren ProtagonistInnen, Tieren inklusive, sowie Statistisches über das Hofsterben bereichern das 300-seitige Buch zusätzlich. Den Köpfen im und hinter dem Buch gelingt es, nicht im nostalgischen Früher zu verweilen, sondern durch unterschiedliche Perspektiven auch aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in der Berglandwirtschaft aufzuzeigen. Das Buch macht Mut, standardisierten Lösungen und amtlichen Vorschriften durch Eigensinn etwas entgegenzusetzen. jm

Christian Heumader
Milch

Allgäuer Bergbauern und Bergbäuerinnen erzählen

BergWegVerlag 2020
Gebunden, 304 Seiten,
viele sw-Fotografien
ISBN 978-3-00-066273-7
EUR 48.50, CHF ca. 80.–
www.bergwegverlag.de

cover_urnerboden_600.jpg

Hommage an die Urnerbödeler

Es erwarten einem 35 Portraits von Frauen, Männer und Familien, die entweder temporär als ÄlplerInnen oder dauerhaft als «Urnerbödeler» auf der grössten Alp der Schweiz leben. Unterbrochen von kurzen Informationen zur Geschichte der erst seit 1877 bestehenden Dauersiedlung und mit sehr vielen Fotografien des Autors illustriert, erzählen die Menschen vom früheren und heutigen Leben auf dem Urnerboden. Hirtler bleibt dabei sehr nah bei den Portraitierten und belässt wichtige Stellen im Urner Dialekt. Bei soviel Empathie in Text und Bild entsteht eine weitgehend ungebrochene Idylle einer zwar durch harte Lebensbedingungen bestimmten, aber ansonsten durch solidarisches Miteinander geprägten Welt. Ohne Zweifel hat es aber auch auf dem Urnerboden «gemenschelt» und etwas mehr kritische Distanz hätte der Publikation auf jeden Fall gut getan. an

Christof Hirtler:
Urnerboden

 
bildfluss, Altdorf 2012
ISBN 978-3-033-03105-0
CHF 40.–
www.bildfluss.ch

cover_glarner_alpbuch_500.jpg

Z’Alp auf dem Sofa

Wer sich umfassend über die Alpwirtschaft im Kanton Glarus informieren will, besuche entweder alle 88 Alpen oder studiere das Glarner Alpbuch auf dem heimischen Sofa. Denn als Bettlektüre ist das unhandliche, schwere Buch leider ungeeignet. Umso mehr taugt es zum immer wieder darin Blättern und Lesen. Dem zwanzigköpfigen Team (darunter einige Älpler) ist es gelungen, ein informatives Nachschlagewerk und prächtiges Bilderbuch zusammenzustellen. Jede Alp wird auf ein bis zwei Doppelseiten mit einem kurzen Text und vielen Fotos vorgestellt, ergänzt mit Fakten zu Lage, Besitzer, Nutzfläche, Tierbesatz, Produkten und Personal. Unterbrochen werden diese Portraits von Hintergrundberichten zur Glarner Alpwirtschaft und der Darstellung typischer Älpler. Ein Glossar mit relevanten Begriffen aus Alp- und Landwirtschaft rundet das Werk ab. Das Buch ermöglicht es, sich ein Bild von den Alpen in Glarus zu machen, ohne dort gewesen zu sein, und macht zugleich Lust darauf, sich selbst auf den Weg dorthin zu machen, um das Bild mit der Realität zu verbinden und hinter der blumigen Sprache und den Schönwetteraufnahmen den rauen Alpalltag zu finden. ab

Glarner Alpverein (Hrsg.):
Glarner Alpbuch

Zwischen Nebelwand und Föhnmauer
 
368 Seiten, gebunden
viele Farbbilder
ISBN 978-3-033-04677-1
CHF 68.–
www.glarneralp.ch

cover_alpen_toggenburg_600.jpg

Ja, genau dort

Das Toggenburg ist dort, wo gejohlt und geschöttet wird, wo sich die Alpsennen bei der Alpfahrt so farbenprächtig herausputzen, dass die Frühlingsblumen neidisch werden. Das kennt man. Wer mehr wissen will, zieht mit den Rotgewandeten vom Buchcover weiter in den Alpsommer hinein, gelangt zu den 143 Alpen, lernt die Toggenburger Alpkultur von der Nidelzonne bis zum Bloderchääs, von der Voorbrogg bis zur Schaukäsereitribühne, vom Einrechnen bis zum Blotter ufschorre, vom ungarischen Enzian bis zum ziselierten Sennenhund kennen. Reich und umfassend bebildert, anschaulich geschrieben, mit Kartenmaterial und Alpbeschrieben abrundend. gh

Alpen im Toggenburg
Herausgeber: St. Galler Bauernverband
 
Toggenburger Verlag, Wattwil 2011
ISBN 978-3-033-03037-4
CHF 48.–
www.appenzellerverlag.ch

buch_sarganseralpen_500.jpg

Alpen im Sarganserland

Die Bilder von Peter Donatsch zeigen die Alpwirtschaft vom wasserpumpenden Widder über den stolzen Sennen bis unter das Flotzmaul. Da ist es oft neblig, schwitzig, touristenwimmelnd, auch mal einsam oder einfach voller Kuhscheisse. Man steigt mit ihm in den Käsekeller, in die Regenhose, auf den Töff und auf den Berg, rennt Rindern hintennach oder lässt sich von Landschaften berühren, die weit über den Buchrand hinaus bis ins eigene Erleben reichen.

Auch in den Texten gibt sich das Buch umfassend: Übers Wetter, übers Wasser, übers Käsen, übers Kühern, von Alpsagen und Alpsegen, von Älplern und Älplerinnen. Dazu gibts ein Glossar und eine Übersicht der 93 Alpen mit Kartenmaterial und Detailinfos. gh

Alpen im Sarganserland
Herausgeber: St. Gallischer Bauernverband 2008
 
ISBN 978-3-033-01668-2
CHF 48.-

covers_zbaerg_600.jpg

Sixpack z’Bärg bis über die Grenzen des Kantons Bern

«Chaslepbalg, Senntum 3512/S 2230» – eine der 117 Sennten im Buch «Käsealpen des Amtes Obersimmental» aus der Reihe: «Wege zum Alpkäse» mit erklärungswürdigem Namen. Die Telefonnachfrage bei Ernst Roth fördert zu Tage, dass der Namen «Chaslepbalg» nicht restlos gesichert gedeutet werden kann. Der erste Teil des Wortes «Chaslep» oder Chaslup meint auf berndeutsch «Chäslab». Der «balg» könnte aus zungenbrecherischen und bartmurmelnden Motiven von «alp» zu «balg» geworden sein – Ergebnis einer schnell dahingesagten Sprachschnoddrigkeit. Zwei stimmlose «p» kurz aufeinanderfolgend sprechen sich nicht besonders gut. Wer jetzt noch wissen will, welcher Obersimmentaler-Alpkäse wo und wie und bei wem zu kaufen ist und wer ihn auf welcher Alp gemacht hat, der findet alle Angaben im superschönen und reich bebilderten «z’Bärg-Buch». gh

Ernst Roth und Beat Straubhaar:
z’Bärg

Wege zum Alpkäse Band 1-6

buch_praettigauer_alpen_500.jpg

Prättigauer Alplandschaften

AutorInnen wie auch der Fotograf bemühen sich um eine Gegenwartsaufnahme der Alpwirtschaft. Dringt man weiter in den Text vor, liest man von Streitereien im Team, einsamen Hirten, Wetterumstürzen, neuen wilden Tieren, einer Prüfung der Alpwirtschaft auf Wirtschaftlichkeit und sich talwärts bewegenden Fleischpreisen. Was das Buch zu einer Ausnahme im alpwirtschaftlichen Büchermarkt macht, ist die gelungene Zusammenführung von Älplern und Sympathisanten. Während die häufigste Alpliteratur eine Umgarnung potentieller Touristen darstellt, oder seltener ein Reigen individueller Älplererlebnisse erzählt, kommen hier AutorInnen zu Wort, deren ehrliche Alpverbundenheit spürbar wird. Martin Bienerths Geschichtsschreibung des weissen Goldes oder Barbara Sulzers Annäherung an den Älpler sind Liebeserklärungen an ein Leben und Arbeiten in einer letztlich vernünftig gebliebenen Welt. Das bewegt Alpleute, Bauern und diesen zugewandte gleichermassen. gh

Prättigauer Alpen
Zwischen Stürfis und Obersilvretta, Frömdvereina und Zanutsch
 
Bauernverein Prättigau 2004
ISBN 3-033-00175-0
CHF 49.–
www.drucki.ch

buch_alpi_ticino_500.jpg

Alpi ticinese

Una guida completa di quasi 500 pagine degli alpeggi ticinesi (compreso qualcuno sul confine in territorio italiano) che resta insuperata nel suo genere. Ogni alpeggio è presentato nei suoi vari aspetti con interessanti dettagli sulla tipologia cesearia, i fabbricati, l'accessibilità, le mete escursionistiche i personaggi che lo gestiscono. Numerosissime fotografie di uomini, donne, animali, formaggi, fabbricati, paesaggi. Un opera che rappresenta una fotografia molto dettagliata della realtà dell'alpeggio ticinese che vale più di tante statistiche ufficiali. Peccato che la messe di dati comprende tanti elementi «volatili» (i caricatori e i casari cambiano, così come il carico animale) e che a distanza di 10 anni molte cose sono cambiate.

Alpi e formaggi delle nostre montagne
 
Salvioni arti grafiche edizioni, Bellinzona 1997
ISBN 88-7967-021
CHF 65.–

Zurück
Seite 1 von 5
(Total Einträge 43)