Alpaufzug

Bücher

cover_alpenpflanzen_kammer_600.jpg

Per Ausschlussverfahren

Wer braucht denn heute noch ein Buch, um Pflanzen zu bestimmen? Dafür gibt es doch Apps zuhauf, die per Klick, Touch und Wisch endlos Bilder und Informationen über den Bildschirm spucken. Stimmt. Vorausgesetzt: genügend Akku und Internet, kein allzu helles Sonnenlicht, das Handy liegt nicht zerbrochen unter einer Klaue. Und manchmal hat man einfach das Verlangen nach biz blättern. Peter Kammers Buch verfolgt grundsätzlich das Bestimmen über Ausschliessmerkmale. Man beginnt mit einem Kriterium (z. B. holzig – nicht holzig), wird dann je nach Entscheid ans nächste Kriterium verwiesen, wo man sich wieder entscheiden muss usw. – bis man bei der einzigen Pflanze landet, die allen Eigenschaften entspricht. Fachwissen ist dabei nicht nötig, die Begriffe sind selbsterklärend. Mit dem Verzweigen durch all die Kriterien wird einem etwas Geduld abverlangt. Wer Abkürzungen liebt, greift doch zu einer App wie «PlantNet» und kombiniert deren oft unsicheres Ergebnis mit den im Buch beschriebenen Detailmerkmalen. Win-win. Ansonsten folgt das Buch vielen anderen Bestimmungsbüchern: Die Motive der Bilder sind gut gewählt, die Charakteristiken der Pflanzen ersichtlich, der Umfang mit 700 Arten samt Bäumen, Sträuchern und Gräsern ausreichend. Interessant und oft überraschend sind die Beschriebe in der Rubrik «Wissenswertes». Leider ist der Druck zu dunkel geraten. gh

Peter M. Kammer
Alpenpflanzen einfach bestimmen

Haupt Verlag 2021
Paperback, 416 Seiten, 850 Fotos, 180 Illustrationen
ISBN 978-3-258-08230-1
CHF 37.90
www.haupt.ch

cover_saeugetiere_500.jpg

Hah: Erkannt!

Was ist das jetzt wieder für eine Maus, die zerquetscht in der Falle hockt? Und im Feldstecher: War das ein Wiesel, ein Hermelin oder ein Marder? Von welchem Tier stammt der Kot am Wegrand, was für ein Tier hat diese Tatzenspur hinterlassen? Fragen über Fragen, die sich den neugierigen ÄlplerInnen stellen. Antwort gibt das reichbebilderte Buch von Laura Canalis über die 86 Säugetierarten in den Alpen. Jedes Tier wird mit Grösse, Gewicht, Aussehen, Silhouette, Nahrung, Lebensraum – und welchem anderen Tier es als Nahrung dient – näher beschrieben. Individuelle Verhaltensweisen, ohne allzusehr in die Tiefe zu gehen, ergänzen die Bestimmungsdaten. Ein Glossar, weitergehende Literatur und Internetlinks runden das Buch ab. Umweltfaktoren wie Klimaerwärmung, Ozongehalt in der Luft oder die Auswirkung der Alpwirtschaft auf den Lebensraum der Tiere werden leider nicht thematisiert. gh

Laura Canalis:
Säugetiere der Alpen

Der Bestimmungsführer für alle Arten
 
270 Seiten, 400 Farbfotos
Flexibroschur
Verlag Haupt, Bern 2013
ISBN 978-3-258-07790-1
CHF 38.90
www.haupt.ch

cover_bayer_sommer_alp_600.jpg

Die Gefahr ruft

Nur wenige gehen z’Alp, weil es dort gefährlich ist. Während es im noch gefährlicheren Tal allerlei spezielle Ratgeber gibt wie «Der zerquetschte Velofahrer», «Gefahren auf dem Schulweg», «Die bedrohte Hausfrau», «Der zersägte Holzfäller» usw., fehlte bis jetzt der Gefahrenführer für die Älpler. Nun ist er da. Was macht man bei einem Schlangebiss, bei Verätzungen, Blasen, Splitterverletzungen, Verbrennungen, Prellungen, Tollwut usw. Wie stellt man sich eine Notfallapotheke zusammen und welche Bachblüten trinkt man dagegen. Was kann man bei Müdigkeit tun, wann hilft ein Quarkwickel, wie organisiert man eine Helikopterlandung und was ist eine Ernährungspyramide und eine Rettungskette usw. An manchen Stellen bleibt das Buch leider oberflächlich und eher geschwätzig, bietet in der letzten Konsequenz nicht die erwartet konkrete Hilfe. gh

Birgit Bayer:
Ein Sommer auf der Alp

Nützliches und Heilsames für jeden Tag

Weber Verlag, Thun/Gwatt 2011
ISBN 978-3-909532-80-3
CHF 29.–
www.weberverlag.ch

cover_sense_handbuch_600.jpg

Mähe dich glücklich

Das Sense-Handbuch erklärt mehr, als wir wissen müssen. Und das tut es mit freundlichem Text und liebenswürdigen Zeichnungen. Dabei geht es Miller nicht nur ums gekonnte Mähen – die Sense ist bei ihm Angelpunkt und Schwinghebel zur Selbstverwirklichung. Neben handfesten Tipps zum Kauf, zum Gebrauch der Sense, zur Handhabung und Werkzeugpflege will Miller zusätzlich einen Sense-Spirit verbreiten. Gemäss dem Motto: Vor dem Mähen ist Muskelentspannung und Meditation, nach dem Mähen ist Tristenbau, Getreideernte, Haferbrei und Sauerteigbrot.

Aber für uns ist es nun Zeit: Wir kaufen die perfekt zu uns passende Sense, wir dengeln, was der Hammer hergibt, wetzen, dass die Metallspäne sprühen und schwingen mitsamt der Sense leichtfüssig hinaus ins gemähte Universum. gh

Ian Miller:
Das Sense-Handbuch

Richtig dengeln, wetzen, mähen und ernten
 
144 Seiten, gebunden
zahlreiche Abbildungen und Zeichnungen
Haupt Verlag, Bern 2017
ISBN 978-3-258-07997-4
CHF 32.–
www.haupt.ch

cover_schweizer_alpkueche_600.jpg

Sag mal, was haben wir noch in der Spense?

Das Kochbuch von Margrit Abderhalden, scharrt seine Rezepte nahe um den Alpherd und die Alpweide. Da muss der Hirte schon mal Löwenzahn, Guten Heinrich oder Eierschwämmli heimbringen und die Sennerin massig Rahm abschöpfen, auch wenn das magereren Käse gibt. Könnte zudem passieren, dass ein schotteversoffenes Schwein dran glauben muss, damit sich die traditionelle Küche in währschaften Muskeln niederschlägt. Also kein Buch für Cholesterinabstinenzler und sonstige Fettverweigerer.

Es reihen sich Grundrezepte wie Sennenrösti, Bärlauchspätzli, Zigerhörnli, Schweinsbraten neben spezifisch traditionellen wie Schlorzifladen, Zunne, Ribel, Holderbrägel, ergänzt mit Rezepturen für Kräutertee, Bratbutter, Tannenspitzhonig, Hustensirup und Rüeblikafi. Die hundert Varianten reichen knapp für einen Alpsommer, sind einfach beschrieben und manchmal mit kulturhistorischen Angaben versetzt. Damit müsste eigentlich gekocht sein, was es zu kochen gibt, und ich kann aufhören, alpkulinarische Bücher zu sammeln. Obwohl: Vielleicht offenbart uns das nächste Buch Rezepte vom Hirt, der nicht kochen können will, oder was man mit geblähten Käse noch machen und wie man die Hausmaus gratinieren kann. gh

Margrit Abderhalden:
Schweizer Alpküche

100 Rezepte – einfach, traditionell, währschaft
 
160 Seiten, gebunden
viele Farbbilder
AT-Verlag, Aarau 2016
ISBN 978-3-03800-876-7
CHF 29.90
www.at-verlag.ch

cover_handbuch_alp_2012_500.png

Unverzichtbar

Mehr als 40 Autorinnen und Autoren bringen im Neuen Handbuch Alp ihr Wissen ein, vermitteln praktische Tipps und sinnieren über das Leben oberhalb der Waldgrenze. Oft mit einem Augenzwinkern, immer aus der eigenen Erfahrung heraus, griffig, kompetent, überraschend.

Das Standardwerk für Alpneulinge und Interessierte an der Alpwirtschaft. Neben Tipps und Tricks für Alpleute in allen Bereichen vom Anstellungsvertrag bis zum Klauenverband enthält das Buch in vielen Erzählungen und Betrachtungen ein Stück moderne Lebensart auf über 2000 Meter. Fast alle Schreibenden sind oder waren selber z’Alp. Ein Buch, das quietscht wie ein Mund voll trockener Käsekörner und dampft wie ein Kuhfladen in der Morgenfrische, ein Buch für 100 Tage Alp oder eine durchwachte Nacht. (Klappentext)

Neues Handbuch Alp
Handfestes für Alpleute, Erstaunliches für Zaungäste
 
zalpverlag 2012
528 Seiten, viele Schwarzweiss-Bilder und Illustrationen
ISBN 3-033-00443-1
CHF 56.–
www.zalpverlag.ch

cover_heil_kraeuter_tier_600.jpg

Salben oder blättern

Ein Heilmittelbuch für Tiere weckt die Hoffnung, den Tierarzt mit seiner Antibio-tikaspritze nicht zu brauchen. Dem ist natürlich nicht so. Gerade auf der Alp hat man vorwiegend mit akuten Krankheiten zu tun, die eine sofortige Behandlung verlangen. Für diese Fälle ist das Buch nur bedingt geeignet. Seine Stärke liegt mehr im langjährigen Umgang mit chronischen Krankheiten an Haut, Klaue, Muskel, Euter, Niere oder Darm. Denn die Tinkturen, Salben und Tees müssen ja zuerst einmal hergestellt werden. Die Rezepturen und Herstellung sind jedoch gut beschrieben. Insgesamt bietet das Buch einen breiten Fundus an Heilpflanzenwissen. Da es sich aber vielen Tierarten widmet, von Katzen über Rinder zu Pferden und Chüngeln, verliert man sich als interessierter Leser zwischen Querverweisen, Stichwortverzeichnis und Wirkungstabellen und wird zum genervten Blätterer. gh

Cäcilia Brendieck-Worm, Franziska Klarer, Elisabeth Stöger:
Heilende Kräuter für Tiere

Pflanzliche Hausmittel für Heim- und Nutztiere
 
248 Seiten, ca. 280 Farbfotos

Flexibroschur
Haupt Verlag, Bern 2015
ISBN 978-3-258-07936-3
CHF 35.90
www.haupt.ch

cover_mastitis_leitfaden_500.jpg

Mit Homöopathie gegen Eutererkrankungen

In dem reich bebilderten Leitfaden lässt Sybille Maurer anderen Landwirtinnen und Landwirten viel Raum für ihre Erfahrungsberichte von IP-, Bio- und Demeter-Betrieben, auf denen die Homöopathie zur Mastitisbehandlung zum Teil schon seit über 20 Jahren eingesetzt wird. Sie erzählen von Erfolgen, aber auch von Schwierigkeiten und Ratlosigkeit, gerade im Umgang mit chronischen Erkrankungen. Hier setzt die Autorin an und versucht Hilfestellungen zur Wahl des richtigen Mittels zu geben. Neben den im ganzen Buch verteilten, und deswegen etwas unübersichtlichen Informationen zu den konkreten Wirkstoffen, finden sich auch tabellarische Übersichten mit Leitsymptomen, die einem die Suche erleichtern. Ausserdem werden praktische Tipps zur Herstellung und Verabreichung der Mittel gegeben, die im Stall und auf der Alp hilfreich sein können. av

Sybille Maurer:
Praktiker-Leitfaden Mastitis

Klassische Homöopathie
 
broschiert
Eichenhof Verlag, Bischhausen 2012
ISBN 978-3-00-034734-4
EUR 18.00
Bestellung über
www.sybillemaurer.de

cover_schafhomoeopathie_500.jpg

Umfassendes Selbsthilfehandbuch für SchäflerInnen

Ein Homöopathie-Buch, von einer Praktikerin und Älplerin geschrieben, immer nah an den Schafen, das gab es so ausführlich noch nicht. Anfangs erläutert die Autorin das Wirkprinzip der Homöopathie, die Unterschiede der Potenzhöhen, erklärt Fachlatein und gibt Tipps zur Eingabe. Im Hauptteil beschäftigt sie sich detailliert mit den Krankheitsbildern. Neben der homöopathischen Behandlung finden auch Pflanzenheilkunde und Akupressur ihren Platz. Im Besonderen wird auf das Wesen der Schafe eingegangen, kurz auf die Besonderheiten der Alpsömmerung. 70 Arzneimittel mit ihren Symptomen und Einsatzgebiet veranschaulicht die Autorin in Bild und Text, dadurch wird das Handbuch zum Lesebuch. Ein Glossar, eine Literaturliste und ein Adressverzeichnis helfen weiter, falls man noch mehr als Alles wissen will. Fazit: Erstaunlich viel Fachwissen erstaunlich verständlich erklärt. gh

Gilberte Favre:
Homöopathie für Schafe

Ein praktisches Handbuch zur Behandlung der wichtigsten Krankheiten und Verletzungen
 
Narayana Verlag, Kandern 2011
ISBN 978-3-941706-53-8
CHF 52.– EUR 39.–

Bestellung in der Schweiz:
www.homoeosana.ch
 
Bestellung in Deutschland:
www.narayana-verlag.de

krankheiten_schaf_ziege_600.jpg

93 Krankheiten

Umfassendes und übersichtliches Nachschlagewerk bei Krankheiten von Kleinwiederkäuer. 93 Krankheiten werden in einer leicht verständlichen Sprache beschrieben, dabei gehen die AutorInnen der Krankheitsentstehung und ihren Ursachen nach, beschreiben Vorkommen und Bedeutung, erläutern die Diagnose in Text und anschaulichen Bildern, zeigen Behandlungen und Vorbeugungen auf. Über das Inhaltsverzeichnis und das Register ist eine mögliche Krankheit schnell gefunden. Die Behandlungsbeschriebe orientieren sich an schulmedizinischen Methoden, homöopathische Behandlungen werden nicht aufgezeigt. Insgesamt ein sehr nützliches Buch, auch für die Alp.

Krankheiten von Schafen, Ziegen und Hirschen
erkennen - behandeln - vorbeugen

Beratungs- und Gesundheitsdienst für Kleinwiederkäuer, 2010
ISBN 978-3-033-02332
CHF 92.–
www.caprovis.ch

Zurück
Seite 1 von 2
(Total Einträge 19)