Eineinhalb Jahre zalp.ch

Die zalp.ch Internetseite gibt es jetzt seit gut eineinhalb Jahren. Weitaus am häufigsten wird die Stellenbörse genutzt, danach der Bereich "Das erste Mal" für Alpneulinge und die "Heissen Suppen". Unsere Arbeit wird mit netten Briefen und vielen Fragen rund um das Alpen belohnt, Kuchen gabs jedoch noch keinen.

Die Internetseite der Zeitschrift zalp ist entstanden, weil wir von der zalp-Redaktion nostalgisch veranlagt sind. Nur noch wenige sind Hüter von 15 Alpsommern mit 15 zalps. Da in all den Zeitungen Älpler-/innen-Geschichte stecken, die uns persönlich wichtig sind, wollten wir alle Nummern, wenigstens im Internet, wieder verfügbar machen. Natürlich hätte das keine und keinen interessiert, also kamen zum Archiv neue Inhalte, die Stellenbörse, die Pinwand, eine Kurs- und Veranstaltungsagenda hinzu. Mittlerweile ist die zalp.ch zum Dienstleistungsunternehmen in Sachen Alpwirtschaft geworden. Da drin stecken 165 Stunden Programmierung und 580 Stunden für Inhalt und Layout.

Sprüche für den Kübel

„Was sollen die Älpler im Internet? Die haben ihren Platz im Stall, auf der Weide und neben dem Kessi. Am Morgen juchzen sie den schlafenden Kühen zu und abends rufen sie den Betruf in die Nacht hinaus. Mäuse jagen sie im Keller, clicken tut der Wecker, beim Wort surfen wird ihnen schwindlig. Alles klar?“

Als Antwort auf diese Weisheit nachfolgend die Besucher-/innenzahl der zalp.ch: In Zahlen ausgedrückt und mit etwas Interpretation versehen bedeutet dies, dass wir etwa 8000 Besucher-/innen pro Monat haben, wobei die mehrmaligen ständig zunehmen.

BesucherInnen der zalp.ch

Stellenbörse

Ohne Alpstelle keine Alp. Auch diese Weisheit wird gerne befolgt. Um sich zu finden machen Stellensuchende und -bietende fleissig Inserate in der Alpstellenbörse.

Alpstellenbörse

Im Februar 2001 sind beinahe 200 Stelleninserate aufgegeben worden. Anhand der Farbbalken im Diagramm könnte man davon ausgehen, dass ein leichter Überhang bei den Stellensuchenden zu verzeichnen ist. In der Realität gehen aber nicht alle, die ein Gratis-Inserat machen auch auf die Alp, und viele davon kennen die Kuh nur aus dem Tourismusprospekt. Dass auch während des Sommers noch etliche Inserate getätigt werden, zeigt die Häufigkeit von Problemen beim Kennenlernen der Kuh, im Team oder zwischen Alpmeister und Alpleuten. Zusammen mit den Auswertungen des Alpofons (Hotline für Älpler und Älplerinnen) werden die Personalprobleme auf den Alpen etwas transparenter.

 
Meldungen aus dem Alpencyberraum

Neben den Auswertungen der Statistiken geben die lieben Grüsse von der anderen Seite des Glasfaserkabels Auskunft über unseren Beliebtheitsgrad. Die meisten Kritiken zu unserer Arbeit fallen wohlwollend bis begeistert aus. Daneben erhalten wir wiederholt Anfragen zur Alperei für Neulinge. Folgend ein paar Rosinen aus den 427 erhaltenen E-Mails plus ein kopierter Brief, der per Post zu uns gelangte (orthographisch und grammatikalisch eingegriffen wurde nur bei unzureichender Verständlichkeit):

31.01.2001

ja also so von der new york public library aus sieht sich die zalp-site ja wirklich wunderbar an und man wollte grad auch wieder so ein pusper aelpler sein wie einst.

C. B., ehemaliger Älpler und Auslandaufenthalter


07.03.2001

ich würde ja gerne etwas anderes als lob mitteilen, aber ich finde es einfach nicht, das haar in der heissen suppe! ausser dass einem vor lauter lust auf alp die stadt grad doppelt öd vorkommt! einfach superschön, megaübersichtlich und total interessant! die oase in der web-wüste!

E. Z., ehemaliger Älpler


01.04.2001

Guten Tag liebe ZALP-Macher.

Hier in Hamburg wird´s nun auch endlich Frühling und da dachte ich mir jetzt geh ich es endlich mal an: Ich hab schon ein bißchen Eure Internet- und Zeitungsseiten gewälzt und kriege jedesmal mehr Lust mit auf die Alp zu ziehen und das erst recht, als ich neulich den schönen Film Sennen-Ballade hier zu sehen bekam. Habt Ihr da vielleicht irgendwelche Tips oder an wen könnte ich mich da sonst wenden?

Schöne Grüße aus dem sonnigen Norden
K. M.


14.06.2001

Servus

Ich bin der Jürgen, 35 jahre junger Handwerker,Alphornbläser... Alpneuling...welche Chancen gibts..?

Gruss und Dank


01.11. 2001

An Gruass us Alaska vonara Walsere! (ehemalige Kleinhirtin)

Dia zalp-HP isch einmaalig und erinnered me a miine Chendheit uf önschara Alp Duura und Schtierhof im Chleiwalsertal (Vorarlberg). Eine Frag: Werded Entlebuacher Sennhond als Hirtehond verwendet? I sött a paar Foto ha, wänns dia gäb. Danke und an juuuuz

S. B. und G., Alaska


16.02.2002

Bitte löschen Sie mein Inserat.

Mit freundlichen Grüssen E. G.


07.03.2002

einer, der auch mal auf der alp war. keine sünde war da. nix ausser chrampf und so....

gruss d.


08.03.2002

Sehr geehrte Dame, Sehr geehrter Herr, zwecks Geburtstags Geschenk suche ich den ( Schutzpatron der Alpen ). Ich sollte Ihn dann aus Holz herstellen. Können Sie mir dabei behilflich sein ?

Mit freundlichen Grüssen, L. S.


10.04.2002

Ich bin auf der suche nach einer "Alphütte" im Zürcher-Oberland zwecks Firmenanlass.

Wir sind ca. 20- 30 Personen und würden gerne einen gemütlichen Abend bei Fondue verbringen. Es sollte die möglichkeit bestehen dort übernachten zu können und die Liegenschaft sollte mit Auto bzw. mit Oeffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein, vorallem für den nach Hauseweg zu späterer Stunde.

verbleibe mit verbindlichstem Dank P. R.


27.04.2002

Griezi, es wäre die Broschüre:Sie schneien für uns, wir zahlen für Sie! Wäre das möglich, dass ich die Broschüre morgen hätte?

mit freundlichen Grüssen F. K.


09.06.2002

Guten Morgen,

da ich durch eine chronische Krankheit seit längerer Zeit die meiste Zeit in der Wohnung sein muß, sammel ich Werbeartikel, besonders Pins, um mir so "die Welt" ins Haus zu holen. Aus diesem Grund möchte ich hiermit anfragen, ob es vielleicht einen Pin von Ihnen gibt.

Mit freundlichen Grüssen


13.05.2002

Hello.I am José,from Spain.I am interesting in work in Suizterland this summer whit cows.There is any chance to have information? Thanks a lot.


14.05.2002

Feedback: hallo, ich bin antonio und wolle sie arbeiten.


08.06.2002

ich habe in der Zeitschrift Freundin über mögliche Ferienjobs gelesen, und dabei auch Ihr Unternehmen gefunden. Ziegenhüterin in der Schweiz. Wie Heidi verbringen Sie Ihren Sommer auf der Alp, helfen den Bauern. Voraussetzungen: Anpacken können, Verantwortungsgefühl. Verdienst/Extras: Je nach Alp bis zu 1000 Euro pro Monat. Die Anfahrt zahlt man selbst, Kost und Logis sind frei. So kommen Sie ran: www.zalp.ch
Ich würde mich über nähere Informationen hierzu sehr freuen.

Viele Grüße A. E.


27.08.2002

sehr geehrte damen und herren

wir suchen für eine tv-reportage in der sendung "oops!" eine junge frau (schweizerin, zwischen 16 und 25 jahren), die zur zeit den sommer auf einer schweizer alp mit bauern, käsen o.ä. verbringt. der dreh wäre ca. 5./6. september. könnt ihr uns helfen?

mit freundlichen grüssen, t. o., schweizer fernsehen drs


03.09.2002

Vielen Dank für Eure Internetseite. Ich habe dadurch eine Alpstelle gefunden und 5 wunderbare, arbeitsreiche Wochen in der Schweiz verbringen können. Ich habe viel über die Landwirtschaft in der Schweiz, die Zufriedenheit der Almbauern und deren Wirtschaftsweise kennengelernt.

H. R., Alpneuling


Einer, der es anders sieht

... um zum Kern der Sache zu kommen, das Übel mit dem ihr euch herumschlägt, ich auch, also wir, ist die Globalisierung, Gewinnoptimierung etc. (...) Wobei ich sämtliche Hilfsmittel des Technokapitalistischen Systems ablehne und verweigere, also Auto, PC, Händi, Internet, SMS, UMTS ... und alles was der Alp schadet, wie www.zalp.ch. (Alles sehr un-sennische und -hirtische Vorgehensweisen.) Kurz, ich weiss nur, dass mir Kuhscheisse näher ist und das der falsche Weg (...) Es erstaunt mich sehr, wie Frau/Mann dazu kommt, ein umweltschädliches Instrument zu benutzen, um die Alp Welt zu retten. Geradezu ein Paradox.
Zu meinem Schutz verbiete ich, mein Name, meine Adresse oder sonstige Daten in irgendwelche elektronische Geräte einzugeben.
Euer A.