Alprinderprojekt Sommer 2023

Robin Schmid von der Vetsuisse Fakultät Universität in Bern sucht Alpbetriebe, die bei seinem Alprinderprojekt Sommer 2023 mitmachen. Es geht um den Vergleich von antibiotikaresistenten Bakterien bei gealpten und nichtgealpten Rindern.

krankes_kalb.jpg

Liebe ÄlplerInnen

Antibiotikaresistente Bakterien, also solche, bei welchen die eingesetzten Antibiotika nicht mehr wirken, stellen sowohl für Tiere als auch für den Menschen eine Gefahr dar. Bei Kälbern werden solche Bakterien häufig gefunden und weiter erforscht. Bis heute fehlen jedoch Informationen zur Alterskategorie «Rind».

Im Rahmen dieses Projektes möchten wir untersuchen, ob resistente Bakterien auch bei Aufzuchtrindern vorhanden sind. Zudem gehen wir davon aus, dass sich die Sömmerung positiv auswirkt und wir bei den Alprindern nach der Sömmerung weniger antibiotikaresistente Bakterien finden werden.

Bei teilnehmenden Betrieben werden jeweils bei Alpauffahrt und Alpabfahrt alle Tiere durch einen Tierarzt / eine Tierärztin beprobt, indem ein Tupfer (Wattestäbchen) in den Anus eingeführt wird. Die Proben-Entnahme ist für die Tiere nicht gefährlich und ist wie Fiebermessen. Dieselbe Untersuchung wird zum Vergleich auch mit Rindern durchgeführt, welche nicht gesömmert werden.

Um den positiven Effekt der Sömmerung hinsichtlich Antibiotikaresistenzen zeigen zu können, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Herzlichen Dank!
Robin Schmid

---

Kontaktadresse im: Informationsschreiben_Alprinderprojekt.pdf